1. Vorbereitungen

Erste Vorbereitungen sollten kleinere Probeläufe sein, da ich noch nie gewandert bin und an Erfahrungen nur etwas größere Spaziergänge (z. B. rund um den Maschsee in Hannover) aufzuweisen hatte. Also buchte ich meinen nächsten Urlaub in einer Gegend, wo es gute Wanderwege gibt, nämlich im Erzgebirge. Zuvor musste ich mir Gedanken um den Kauf einer Ausrüstung machen. Insbesondere gutes Schuhwerk musste her und auch eingelaufen sein. Dann noch ein Rucksack und ein möglichst großer Hut, der bei Regen und Sonnenschein ausreichend Schutz bietet. Im Osterurlaub habe ich dann schon mal ein Paar gute Wanderschuhe erworben.

Mein erster Probelauf im Juli 2018 im Erzgebirge (Oberwiesenthal) war sehr erfolgreich. An 4 Tagen rund 75 km überwiegend auf ausgeschilderten Rundwanderwegen und dabei auch einige Berge rauf und runter gewandert. Besonders die speziellen Wanderschuhe haben sich dabei sehr bewährt. Keine einzige Blase gelaufen. Hier die Bilder

Ein weiterer Probelauf nachts nach einer Geburtstagsfeier in Lingen (Entfernung laut Routenplaner 24 km) dauerte rund 6 Stunden und zeigte mir, dass auch die Wahl der Socken mitentscheidend sein kann, denn ich trug Socken, die nicht richtig angepasst waren, so dass sie rutschten. Ergebnis: eine kleine Blase und leichte Schmerzen auf den letzten Kilometern. Ansonsten störte mich bei der Wanderung, dass entgegenkommende Autos für Fußgänger nicht abblenden, so dass ich kurzzeitig meinen Weg nicht mehr richtig sehen konnte. Die Wanderung erfolgte bei nur 4 Grad und kurzzeitigem leichtem Regen, aber ich kam zeitweise ins Schwitzen und der Regen war dank Regenschirm auch kein Problem, führte aber zu der Erkenntnis, dass längerer Regen die Schirmhaltung schwer machen könnte, so dass für längeren Regen Alternativen her müssen. Ich denke da an einen Regenponcho und einen übergroßen Hut.

Noch ein nächtlicher Probelauf nach einer Geburtstagsfeier in Lingen dauerte nur von 02:05 Uhr bis 07:10 Uhr, also mit nur 5 Stunden und 5 Minuten erheblich kürzer, als der vorherige Lauf mit rund 6 Stunden. Die Gründe: besseres Wetter (trocken und rund 8 Grad Plus), andere Socken, die nicht rutschten und somit keine Blase verursachten. Also durchgängig ein Wohlfühlen. Offenbar war ich beim vorherigen Probelauf durch die Blase langsamer geworden. Fazit: Wenn Wetter und Kleidung stimmen, komme ich gut voran!

Fortsetzung folgt.



Zurück zur Jakobsweg-Hauptseite